Corona-Pandemie: Krisenorganisation aufgehoben

Der Gemeinderat Rüti hat die Krisenorganisation per 8. Juli 2020 aufgehoben, die er im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie am 24. März beschlossen hatte.

Die Medienmitteilung im Wortlaut

Die ordentliche Organisation nimmt die entsprechenden Aufgaben wieder wahr, alle Kompetenzen gehen an sie zurück. Die Covid-19-Schutzkonzepte gelten weiterhin. Rüti führt auch die Beratungsstelle für Selbständigerwerbende und Kleinstunternehmen weiter, bei der wirtschaftliche Nothilfe beantragt werden kann.

Rechnungen und Mahnungen ebenfalls wieder im Normalmodus

Für alle Rechnungen, die die Gemeinde und ihre Betriebe verschicken, gilt wieder die übliche Zahlungsfrist von 30 Tagen. Wer eine fällige Rechnung nicht zahlt, wird ebenfalls ab sofort wieder gemahnt – der Mahnungsstopp für Rechnungen ist aufgehoben, so der Beschluss des Gemeinderates.

Abschlussbericht zur Bewältigung der Covid-19-Pandemie

Die Krisenorganisation der Gemeinde Rüti umfasste unter anderem den Gemeindeführungsstab (GFS) und einen Betrieblichen Krisenstab (BKS). Mit der Aufhebung der Krisenorganisation gelten seit dem 8. Juli 2020 auch für Fragen und Entscheidungen rund um die COVID-19-Pandemie die Kompetenzen und Aufgaben gemäss Organisationsreglement der Gemeinde Rüti.

Um aufzuzeigen, wie die Covid-19-Pandemie in der Gemeinde Rüti bewältigt worden ist und welche finanziellen Folgen sie hat, sind die Gemeinderatskanzlei und die Finanzverwaltung beauftragt worden, einen Abschlussbericht zu erstellen. Der Abschlussbericht soll auch aufzeigen, was die Gemeinde aus der Krise in die neue Normalität mitnehmen könne.