Hohe Umfrage-Beteiligung zur Abstimmung Bandwies

Über 1500 Stimmberechtigte haben sich an der Umfrage zur Nachanalyse der Bandwies-Abstimmung beteiligt. Dies ist ein sehr gutes Ergebnis, das laut Forschungsinstitut gfs.bern zudem auch die wissenschaftlichen Kriterien einer repräsentativen Meinungsumfrage erfüllt

Zurzeit werden die Antworten im Detail ausgewertet. Nach der Auswertung werden sie veröffentlicht.

Auf dem Postweg sind 735 ausgefüllte Fragebögen eingereicht worden. 796 stimmberechtigte Rütnerinnen und Rütner beantworteten vor Ablauf der Teilnahmefrist Mitte Mai die gleichen Fragen online.

Jeder und jede fünfte hat seine Meinung geäussert

Damit verfügt gfs.bern über eine Datenbasis von 1531 Personen, die sie in nächster Zeit auswertet. Die Umfrage zur Bandwies-Abstimmung ist offenbar auf grosses Interesse gestossen, denn die Beantwortung des Fragenkatalogs erfolgte auf Anhieb und ohne dass ein Erinnerungsschreiben verschickt worden wäre. «Das finde ich höchst erfreulich, und es übertrifft unsere Erwartungen bei weitem», so Gemeinderat Peter Weidinger, Vorsteher der Ressorts Raumplanung, Bau und Liegenschaften. An der Meinungsumfrage beteiligte sich ein gutes Fünftel der rund 7600 Stimmberechtigten der Gemeinde Rüti.

Wissenschaftliche Nachanalyse zur Abstimmung vom 9. Februar

Im Auftrag des Gemeinderats Rüti eruiert gfs.bern mit einem wissenschaftlichen Fragebogen, was genau zur Ablehnung des Gestaltungsplans Bandwies an der Urnenabstimmung vom 09. Februar 2020 führte. Ausgelotet werden soll auch, wo der Spielraum für eine tragfähige und mehrheitsfähige Zukunftslösung für dieses Areal in der Bandwies liegt.

Die Medienmitteilung dazu im Wortlaut.