Förderprogramm

Das Ziel des Programms ist ein effizienterer Umgang mit Energie und die Reduktion von CO2-Emissionen.

Als Energiestadt Gold unterstützen wir das Engagement unserer Einwohnerinnen und Einwohner sowie unseres Gewerbes im Energiebereich mit kompetenten Beratungen und finanziellen Beiträgen.

Nachfolgend finden Sie das Reglement für Energie-Föderbeiträge sowie die Gesuchsformulare zum Energieförderprogramm 2019 - 2023.

Bei Fragen gibt Ihnen das Umweltamt unter Tel. 055 251 32 70 gerne Auskunft.

Förderreglement ab 18. September 2019

Gesuchsformulare für Beratungen

Gesuchsformulare für bauliche Massnahmen

Sonstige Gesuchsformulare

Weitere Fördermittel

Massnahmen im Energiebereich werden auch durch Förderprogramme der Kantone sowie Kampagnen von regionalen Energieversorgungsunternehmen finanziell unterstützt. Eine Übersicht der Förderungen des Kantons Zürich finden Sie im Flyer "Förderprogramm Energie" sowie detaillierte Informationen auf der Website des Kantons. Eine Auflistung aller Energie-Förderprogramme der Schweiz sind auf www.energiefranken.ch verfügbar. Im nachfolgenden Abschnitt finden Sie ausserdem wertvolle Hinweise zu Zinsvergünstigungen und zur Steuerersparnis für energiesparende und umweltschonende Investitionen an Ihrem Gebäude.

Zinsvergünstigungen

Einzelne Banken gewähren Zinsvergünstigungen bei Bauprojekten zur wärmetechnischen Sanierung und zum Einsatz erneuerbarer Energien wie z.B. die ZKB.

ZKB Umweltdarlehen:

  • Zinsreduktion von max. 0.8 % für Bauten nach MINERGIE und Gebäude mit GEAK und entsprechende Energieeffizienzklasse sowie energetische Einzelmassnahmen (z.B. Photovoltaik-Anlage, Wärmedämmung, etc.)
  • Rückvergütung der Zertifizierungskosten

Zürcher Kantonalbank
Postfach
8010 Zürich
Tel. 0800 801 041

Steuern

Investitionen an bestehenden Gebäuden, die dem Energiesparen und dem Umweltschutz dienen, können bei der Einkommenssteuer als Kosten des Liegenschaftenunterhalts abgezogen werden (in den ersten fünf Jahren nach Anschaffung der Liegenschaft 50 Prozent, danach 100 Prozent). Dazu zählen Massnahmen, die zur rationellen Energieverwendung oder zur Nutzung erneuerbarer Energien beitragen, wie Wärmedämmung der Gebäudehülle, Ersatz von Fenstern durch energetisch bessere Fenster, Sanierung der Heizung mit einer Wärmepumpe oder einer Holzfeuerung, Installation einer Solaranlage etc. Die abzugsfähigen Investitionen sind um die erhaltenen Förderbeiträge zu reduzieren.

Merkblatt des kantonalen Steueramtes über die steuerliche Abzugsfähigkeit von Kosten für den Unterhalt und die Verwaltung von Liegenschaften vom 13.11.2009.